Axel Höfer aus Rödlitz

Mein Blog - News und Aktuelles

Mittwoch, 24. September 2014
Nachricht vom Tod der Familie Hentschel

Trauer und Betroffenheit über die Nachricht vom Tod der Familie Hentschel

Landesbischof Jochen Bohl hat sich heute zum Tod des Ehepaares Hentschel wie folgt geäußert:

„Mit großer Betroffenheit habe ich die Nachricht vom Tod des Ehepaares Hentschel und ihres jüngsten Kindes erhalten. Was wir seit fünf Jahren befürchtet haben, ist nun zur Gewissheit geworden. – Wir trauern um zwei Christenmenschen, die ihren Glauben in einer sehr bewussten Weise gelebt haben. Ihnen war es wichtig, anderen Menschen die Liebe Gottes zu bezeugen. Darum waren sie in einem Krankenhaus im Jemen im humanitären Einsatz. Aus dieser wichtigen Arbeit sind sie auf verbrecherische Weise herausgerissen worden.

Wir gedenken der Verstorbenen voller Achtung für ihren hingebungsvollen Dienst. Wir hoffen und glauben, dass sie gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn geborgen sind in der Gemeinschaft mit dem auferstandenen Jesus Christus. Unsere Anteilnahme gilt allen Angehörigen und insbesondere den beiden Töchtern, die ohne ihre Eltern und ihren kleinen Bruder aufwachsen werden. Gottlob dürfen sie die Geborgenheit ihrer Großfamilie erfahren. Es ist unser Gebet, dass die Familie nun zum Frieden findet aund getröstet Abschied nehmen kann.“ (Dresden, 23.09.2014)

Samstag, 13. September 2014
In Sachsens Kirchgemeinden wird gewählt

DRESDEN – Die Wahl der Kirchenvorstände in den rund 750 Kirchgemeinden steht kurz bevor. Am Sonntag, 14. September, sind alle konfirmierten Gemeindeglieder ab 14 Jahren aufgerufen, sich an den Wahlen zur Bildung neuer Kirchenvorstände zu beteiligen. Aus organisatorischen Gründen wird in einigen Gemeinden auch der Ausweichwahltermin am 21. September wahrgenommen. Die Wahl erfolgt in geheimer Abstimmung, nachdem die Vorstellung der Kandidaten abgeschlossen ist.

Die gewählten Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher berufen innerhalb von drei Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses weitere Mitglieder hinzu. Bei der Berufung ist die Vielgestaltigkeit des Lebens und der Aufgaben der Kirchgemeinde zu berücksichtigen.
Nicht mehr als ein Drittel der Kirchenvorsteher darf berufen werden. Auch hier gilt die Einschränkung, dass Ehegatten, Eltern und ihre Kinder sowie Geschwister nicht Mitglieder desselben Kirchenvorstandes sein können und dem Kirchenvorstand nicht mehr als ein Mitarbeiter angehören darf, der bei der Kirchengemeinde angestellt ist.

Nach der feierlichen Einführung der rund 7.700 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher am 1. Advent (30. November 2014) beginnt die neue Amtszeit für sechs Jahre.

Ein Kirchenvorstand besteht - in Abhängigkeit von der Anzahl der Gemeindeglieder - aus fünf bis maximal sechzehn Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Diese übernehmen ehrenamtlich die geistliche und organisatorische Leitung ihrer Kirchgemeinde. Alles, was für die Kirchgemeinde wichtig ist, wird im Kirchenvorstand besprochen, verhandelt und beschlossen. Hierzu zählen neben Fragen des Gemeindelebens beispielsweise auch Bauaufgaben und die Anstellung und Begleitung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Daher sollte der Kirchenvorstand in seiner Zusammensetzung die Vielfalt geistlichen Lebens und der Begabungen für die verschiedenen Sachaufgaben in der Gemeinde repräsentieren. Aufgrund der Verantwortung des zu wählenden Kirchenvorstandes ist eine hohe Wahlbeteiligung wünschenswert, da sie immer eine überzeugende Bestätigung einer Mehrheit darstellt und das Vertrauen der zukünftigen Vertreter der Kirchgemeinde stärkt.

Freitag, 22. August 2014
Pädagogengottesdienste zum Schuljahresbeginn

Evangelische Schulen feiern mit Schuljahreseröffnungsgottesdiensten

Mit einem zentralen Pädagogengottesdienst in Dresden und weiteren regionalen Gottesdiensten zum Schuljahresbeginn in Sachsen sind wieder Erzieher, Lehrer und Gemeindepädagogen eingeladen, sich mit Ermutigung und Stärkung auf das neue Schuljahr vorzubereiten. In der letzten Ferienwoche können am Mittwoch, 27. August, in der Christophoruskirche in Zwickau-Eckersbach sowie in der Trinitatiskirche im erzgebirgischen Zwönitz jeweils um 17:00 Uhr die pädagogisch Mitarbeitenden der Region zusammenkommen.

Der 7. Sächsische Pädagogengottesdienst unter dem diesjährigen Motto „Schenk uns Zeit“ findet am nächsten Tag, 28. August, in der Dresdner Dreikönigskirche (Hauptstraße 23) um 17:30 Uhr statt. Zu diesem zentralen Gottesdienst sind alle eingeladen, die im Kontext von Schule, Kindertagesstätte, Gemeinde und Bildung arbeiten. Referendaren, die das Schulfach ‚Evangelische Religion‘ unterrichten werden, wird die kirchliche Lehrbefugnis (Vokation) überreicht.

Gemäß dem Motto dieses Gottesdienstes solle schon zu Beginn des neuen Schuljahres Zeit sein, „in Ruhe zu planen, aus verschiedenen Perspektiven „Zeit“ zu betrachten und bei aller Fülle an Aufgaben auch an Pausen und Zeiten der Stille zu denken, aus denen wir Kraft schöpfen werden“, sagt die Mitorganisatorin Gabriele Mendt, Bildungsreferentin im Landeskirchenamt. „Dem wollen wir nachspüren, einander Zeit schenken, Gottesdienst feiern und beim anschließenden Imbiss ins Gespräch kommen“, fasst sie das Anliegen der gemeinsamen Feier zusammen.
Dr. David Toaspern, Leiter des Theologisch-Pädagogischen Instituts in Moritzburg, wird die Predigt halten. Dozent André Engelbrecht und Theresa Haupt von der Hochschule für Kirchenmusik Dresden gestalten den Gottesdienst musikalisch.

In Zittau wird am Freitag, 29. August, in der Weberkirche um 17:00 Uhr zu einem Gottesdienst unter dem Thema „Früchte tragen“ eingeladen.

In der ersten Schulwoche findet ein Pädagogengottesdienst am 3. September um 17:00 Uhr in Bernsbach bei Aue statt. In Leipzig steht der Gottesdienst am Sonnabend, 6. September um 10:00 in der Peterskirche unter dem Thema der Jahreslosung „Gott nahe zu sein, ist mein Glück“ und Schulpfarrerin Uta Gerhardt wird die Predigt halten. In diesem Gottesdienst werden neue Kolleginnen und Kollegen begrüßt sowie Referendarinnen und Referendaren die Vokationen für den Religionsunterricht überreicht.

Auch viele Kirchgemeinden laden zum Sommerferienende und zu Beginn des Schuljahres zu Gottesdiensten und Andachten für Schulanfänger und Schüler ein.
Die evangelischen Schulen feiern den Schulbeginn in den örtlichen Kirchgemeinden. Dabei stehen die Schulanfänger im Mittelpunkt von Familiengottesdiensten und erhalten für ihren neuen Lebensabschnitt den Segen sowie Zuspruch durch die Gemeinde. Das Evangelische Kreuzgymnasium in Dresden feiert seinen Schuljahreseröffnungsgottesdienst am 2. September um 17:00 Uhr in der Dresdner Kreuzkirche.(22.8.2014)

Ältere Beiträge

Anmelden

Veranstaltungen Kirche in Sachsen

Kirchlicher Fernunterricht Kurs 27 C (2013-2016) (Sonntag, 15. September 2013, 18:00 bis Sonntag, 31. Juli 2016 )

Der Kirchliche Fernunterricht ist eine theologische Grundausbildung. Im KFU studieren Menschen, die sich für den Prädikantendienst in ihrer Kirche qualifizieren möchten und solche, die sich über Theologie informieren und Sprachfähigkeit für ihren Glauben gewinnen wollen. Das Curriculum besteht aus 12 Wochenendseminaren und 2 Seminarwochen, 2 Repetitorien und einer Examenswoche. Der KFU findet an insgesamt 4 Kursorten statt: Magdeburg, Neudietendorf, Röhrsdorf, Meißen. Je nach Interesse gibt es verschiedene Teilnahmeformen.

Kirchlicher Fernunterricht Kurs 28 D (2013-2016) (Sonntag, 15. September 2013, 18:00 bis Sonntag, 31. Juli 2016 )

Der Kirchliche Fernunterricht ist eine theologische Grundausbildung. Im KFU studieren Menschen, die sich für den Prädikantendienst in ihrer Kirche qualifizieren möchten und solche, die sich über Theologie informieren und Sprachfähigkeit für ihren Glauben gewinnen wollen. Das Curriculum besteht aus 12 Wochenendseminaren und 2 Seminarwochen, 2 Repetitorien und einer Examenswoche. Der KFU findet an insgesamt 4 Kursorten statt: Magdeburg, Neudietendorf, Röhrsdorf, Meißen. Je nach Interesse gibt es verschiedene Teilnahmeformen.

Wir beteiligen uns. (Freitag, 29. August 2014 bis Samstag, 29. November 2014 )

Modul 1: 29.08. - 31.08.2014 Modul 2: 10.10. - 12.10.2014 Modul 3: 27.11. ? 29.11.2014 Beginn ist am 1. Tag jeweils um 18:00 Uhr, Ende am 3. Tag um 12:00 Uhr Text: (ohne Bild ca. 150 Worte, mit Bild ca. 70-90 Worte) Unsere Zivilgesellschaft lebt von dem kreativen und engagierten Einsatz freiwillig aktiver Menschen. Freiwillige setzen sich für das Gemeinwesen ein, sie spenden Zeit, sie planen und organisieren ? kurz: Sie sind die guten Seelen der Projekte, Vereine, Initiativen, Gemeinden. Aber jede gute Seele braucht auch Unterstützung: im Umgang mit den eigenen Ressourcen, bei der Frage nach der eigenen Wirksamkeit und Anerkennung oder wenn es darum geht, wie neue Mitglieder gewonnen werden können. Genau dabei unterstützt die Weiterbildungsreihe ?Wir beteiligen uns?. In drei aufeinander aufbauenden Modulen gibt sie konkretes Handwerkszeug und Praxiswissen an die Hand und vernetzt Menschen, die durch ihren Einsatz eine lebendige und starke Zivilgesellschaft erst ermöglichen. Die Themen der Module lauten: Modul 1: ?Mein Engagement: gedacht, geplant und umgesetzt? Modul 2: ?Die Zivilgesellschaft und ich: Beteiligung und Grenzen.? Modul 3: ?Die Öffentlichkeit und mein Engagement: Sorge dafür, dass man darüber redet.? Der Dachverband der Evangelischen Akademien in Deutschland e. V. setzt die Weiterbildungsreihe im Rahmen des Bundesprogramms ?Zusammenhalt durch Teilhabe? des Bundesministeriums des Innern in fünf Bundesländern um. In Sachsen wird sie in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Meißen durchgeführt. Kooperationspartner: Evangelische Akademien in Deutschland e. V.

10 Jahre Verein Schmetterlingskinder in Leipzig ? Wanderausstellung (Sonntag, 31. August 2014 bis Sonntag, 23. November 2014 )

Ausstellungseröffnung: 31.8., 12.00 Uhr Geöffnet: Mo-Fr 10.00-16.00 Uhr sowie vor und nach Veranstaltungen

?Die Doppelkapelle St. Crucis in Landsberg? ? Fotografien von Jürgen M. Pietsch (Freitag, 12. September 2014 bis Sonntag, 30. November 2014 )

Ausstellungseröffnung: 12.9., 19.30 Uhr Geöffnet: sonnabends 14.00-16.00 Uhr, vor und nach Gottesdiensten sowie Veranstaltungen und nach telefonischer Vereinbarung

?Geschichte der Glockensanierung in Holzhausen? ? Fotodokumentation (Sonntag, 14. September 2014 bis Mittwoch, 31. Dezember 2014 )

von Karin Wieckhorst Ausstellungseröffnung: 14.9., ca. 10.30 Uhr Geöffnet: bis 31.12.14, jeweils zu Gottesdiensten und Konzerten

?Felsenkirchen in Äthiopien? ? Fotoausstellung von Petra Döcke und Bernhard Stoschek (Montag, 15. September 2014 bis Dienstag, 06. Januar 2015 )

Ausstellungseröffnung: 14.9., 11.00 Uhr Aufnahmen von Felsenkirchen in den wild zerklüfteten Bergregionen im Norden Äthiopiens. Die im 8. bis 15. Jahrhundert in den Stein gehauenen oder als monolithische Gebäude aus dem Stein gemeißelten Kirchen sind beeindruckende Zeugnisse des Christentums in dem ostafrikanischen Land. Geöffnet bis 6. Januar 2015: Mo 9.00-12.00 Uhr, Mi 15.00-18.00 Uhr sowie vor und nach Gottesdiensten und Veranstaltungen

Ausstellung in der Marienkirche Großenhain (Dienstag, 30. September 2014, 00:00 bis Sonntag, 23. November 2014, 00:00 )

Deutsche Kommunisten als Opfer des Stalinterrors. Die Ausstellung zeigt Lebensläufe meist unbekannter Deutscher-Vertragsarbeiter, Architekten, Mediziner und Künstler. Diese Ausstellung wurde erarbeitet von Dr. Inge Münz-Koenen (Projektleiterin) gemeinsam mit Dr. Wladislaw Hedeler.

?Wo Bäume wachsen, ist die Erde gastlich? ? Malerei von Heike Knechtel (Dienstag, 07. Oktober 2014 bis Montag, 24. November 2014 )

Ausstellungseröffnung: 7.10., 16.30 Uhr Geöffnet: Mo-Fr 11.00-20.00 Uhr, Sbd/So 14.00-20.00 Uhr

?Von Nord nach Süd und von Angesicht zu Angesicht? ? Landschafts-, Portrait- und Aktmalerei von Margitta Pötzsch (Sonntag, 12. Oktober 2014 bis Donnerstag, 15. Januar 2015 )

Geöffnet: Mo-Sbd 10.00-18.00 Uhr, So 11.00-18.00 Uhr

?Vergangenheit & Natur in Leipziger Norden? ? Fotografien von Mitgliedern der Fotogruppe Blickwechsel (Freitag, 14. November 2014 bis Dienstag, 27. Januar 2015 )

Ausstellungseröffnung: 2.12., 16.30 Uhr, mit den Künstlern Geöffnet: Mo-Fr 11.00-20.00 Uhr, Sbd/So 14.00-20.00 Uhr

In Frieden fahren (Freitag, 21. November 2014 bis Sonntag, 23. November 2014 )

Sterben ist unausweichlich und der Tod vermag zu Lebzeiten Gedankengänge und Handlungen deutlich zu beeinflussen. Die christliche Hoffnung, die den Tod als Übergangsstadium anzusehen imstande ist, verknüpft vielfältige Riten mit dem letzten Geleit. Das ?in Frieden fahren?, hin zum ewigen Sein mit dem dreieinen Gott, wird dabei auch musikalisch begleitet. Mit den Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz liegt eine der kunstvollsten christlichen Trauermusiken des 17. Jahrhunderts vor, an der im Rahmen der Tagung exemplarisch gearbeitet werden soll. Neben philosophischen und naturwissenschaftlichen Annäherungen werden Schütz? Musikalische Exequien zum Schluss der Tagung am Ewigkeitssonntag im Dom zu Meißen aufgeführt Dr. Jörg Michel

Machtfaktor oder Spielball (Freitag, 21. November 2014 bis Sonntag, 23. November 2014 )

Deutschlands Rolle in Europa und der Welt wird neu bestimmt. Angesichts der Globalisierung, gewaltsamer Auseinandersetzungen um Vorherrschaft und fragiler Staaten bleibt das Ziel internationaler Krisenbewältigung die Durchsetzung der Menschenrechte sowie Friedenssicherung und -stabilisierung. Wie ist die öffentliche Meinung in Deutschland und welchen Beitrag leisten die christlichen Kirchen in der Debatte? Was erwarten oder fürchten die Nachbarländer Frankreich, Polen oder Tschechien? Wie positioniert sich die deutsche Politik? Eine Kooperationsveranstaltung im Rahmen des Diskursprojekts der Evangelischen Akademien Deutschlands e.V. ?? dem Frieden der Welt zu dienen??, den Evangelischen Akademien zu Berlin und Meißen, mit der Frauenkirche Dresden und dem Beauftragten für Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Die Tagung beginnt mit einem Vortrag von Prof. Dr. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, in der Frauenkirche Dresden am Freitagabend, 21.11.2014, 20.00 Uhr und setzt sich mit einem Studienwochenende am 22. und 23.11.2014 in der Evangelischen Akademie Meißen fort. Tagungsleitung: Johannes Bilz, Evangelische Akademie Meißen, Dr. Jacqueline Boysen, Evangelische Akademie zu Berlin

Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag (Sonntag, 23. November 2014, 08:30 )

mit Verlesung der Namen der Verstorbenen

Predigtgottesdienst (Sonntag, 23. November 2014, 08:30 )

... mit Gedenken der Verstorbenen anschl. Abendmahl

Evangelische Messe (Sonntag, 23. November 2014, 08:30 )

gleichzeitig Kindergottesdienst

Abendmahlsgottesdienst mit Verlesung der Verstorbenen (Sonntag, 23. November 2014, 09:00 )
Letzter Sonntag des Kirchenjahres - Ewigkeitssonntag (Sonntag, 23. November 2014, 09:00 )
Gottesdienst (Sonntag, 23. November 2014, 09:00 )
Gottesdienst (Sonntag, 23. November 2014, 09:00 )
Gottesdienst mit Abendmahl zum Ewigkeitssonntag (Sonntag, 23. November 2014, 09:00 )

Gottesdienst mit Abendmahl und Verlesung der Verstorbenen zum Ewigkeitssonntag

Musikalischer Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag (Sonntag, 23. November 2014, 09:15 )

Bettina Denner-Brückner ? Gesang, Gabriele Wadewitz ? Orgel, Christiane Thiel ? Geistliches Wort

Gottesdienst mit Heiligem Abendmahlmit Verlesen der Verstorbenen des Kirchenjahres (Sonntag, 23. November 2014, 09:30 )
Gemeinschaftsstunde (Sonntag, 23. November 2014, 09:30 )

mit Kinderstunde

Gottesdienst (Sonntag, 23. November 2014, 09:30 )